Bärenkrebse - Mittelmeerfauna 2016

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bärenkrebse



Bärenkrebse aus dem Mittelmeer...

...eignen sich nur bedingt für die Haltung in einem Heimaquarium. Trotzdem sind sie interessante Tiere, auch wenn sie scheu sind und sich tagsüber nur wenig bewegen, an einen Stein klammern und dann erst nachts auf der Bühne erscheinen.     

Bärenkrebse sind eine skurrile wie artenreiche Familie aus der Ordnung Achelata (Scherenlose) und stehen systematisch betrachtet den Langusten recht nah. Denn wie Langusten haben auch die Bärenkrebse keine großen Scherenbeinpaare. Auch besitzen Bärenkrebse keine langen Peitschenantennen, sondern abgeflachte plattenartige Kopffortsätze, die ihr Körperprofil nach vorne hin abrunden.
Bärenkrebse sind Meister der Tarnung und der Langsamkeit, die sich bewegungslos an Felsen klammern, und von diesen kaum zu unterscheiden sind. Sie ernähren sich von Muscheln und anderem Getier, welches sie von den Felsen schaben. Außerdem sind sie meist nachtaktiv. Größere Bärenkrebse wie der mediterrane Große Bärenkrebs Scyllarides latus (oben rechts) werden auch kommerziell für die menschliche Ernährung genutzt, wenn sie als gelegentlicher Beifang in einer Langustenreuse landen. Ihr Fleisch gilt als qualitativ gut, und manche Arten werden sogar für Feinschmecker aus Übersee importiert. Ihr abstoßendes Äußeres täuscht über das wohlschmeckende Innere durchaus hinweg!
Für die Aquaristik werden Bärenkrebse nur sehr selten importiert, weil sie in Aquarien eher ein verstecktes Dasein führen.
Darüber hinaus haben manche Arten, wie beispielsweise der Rotmeer-Bärenkrebs Scyllarides tridacnophaga, eine für den Aquarienfreund unangenehme Vorliebe für Weichtiere, wie insbesondere Riesenmuscheln der Gattung Tridacna. Auch erreichen solche Vertreter der Bärenkrebse exorbitante Endgrößen, die sie für die Pflege in einem durchschnittlichen Heimaquarium leider untauglich machen. Doch ist der Kreis derer, die sich auch für solche Tiere interessieren, stetig am Wachsen, und es ist sehr zu hoffen, dass diese Tiere künftig öfter als bisher importiert werden.
Bärenkrebse können bei ähnlicher Größe auch mit Langusten zusammen gehalten werden, doch muss man sehr darauf achten, dass es bei der Häutung nicht zu Übergriffen kommt. In kleineren Aquarien kann man den Kleinen Bärenkrebs des Mittelmeeres, Scyllarus arctus (oben links), recht gut halten. Doch Vorsicht! Denn er kann ohne weiteres Weichtieren wie etwa Napfschnecken der Gattung Patella den Garaus machen...


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü