Meerbarben - Mittelmeerfauna 2016

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Meerbarben



Meerbarben...

...findet man neuerdings auch verstärkt in der südlichen Nordsee. Dort werden sie manchmal von den Krabbenkuttern mitgefangen. Leider sind sie sehr empfindlich und schwierig in der Eingewöhnung, dann aber gut und ausdauernd haltbar.

Die Streifenbarbe Mullus surmuletus erreicht eine Länge von bis zu 40 Zentimetern und kann bis einem Kilogramm schwer werden. Sie gehört eigentlich eher zu den wärmeliebenden mediterranen Arten, und kommt schwerpunktmäßig im Mittelmeer, im Schwarzen Meer, bei den Kanarischen Inseln und im Ostatlantik bis zum Senegal vor. Im Nordatlantik findet man sie um die Britischen Inseln herum bis zur Westküste Norwegens. Meerbarben leben bodenorientiert und kommen vom Flachwasser bis in Tiefen von etwa 60 Metern vor, doch wurden sie im Ionischen Meer auch schon bis in Tiefen von 300 bis 400 Metern gesichtet. Meerbarben schwimmen meist in kleinen Gruppen über den Bodengrund und ertasten sich hier mit ihren Kinnbarteln kleine Beutetiere aus dem Bodengrund. Dabei kann man sie sowohl auf Hartböden, als auch über Sand- oder Schlammboden antreffen. Eigentlich sollte die Gestreifte Meerbarbe nur selten als Irrgast in der Nordsee zu finden sein, doch dringt sie wegen der allgemeinen Klimaerwärmung immer weiter in den Norden vor, wobei sie inzwischen sogar häufig an Plätzen wie beispielsweise der Elbemündung angetroffen wird. Auch wird sie in zunehmendem Maße von Krabbenkuttern gefangen. Das sind Warnzeichen von Mutter Natur an die Adresse des Menschen, die endlich ernst genommen werden sollten. Kommerziell sind diese Fänge meist kaum verwertbar, weil die gefangenen Tiere häufig recht klein sind und in zu geringen Mengen angelandet werden. Ihre Aquarienhaltung ist möglich, wenn man unverletzte Tiere vom Kutter bekommen kann, die nur in geringer Tiefe eingesammelt wurden. Gegen zu hohe Temperaturen sind sie empfindlich, und obwohl sie eher zum mediterranen Faunenkreis gehören, sollten sie besser nicht bei Zimmertemperatur gehalten werden.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü